Banner

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
D-70597 Stuttgart-Degerloch

Telefon 0711/640 88 48
Telefax 0711/640 94 08

Sonntag und Montag Ruhetag

Küche
12.00-14.00 18.00-21.00

Tischreservierung nur
per Telefon

Keine Kochkurse
www.wielandshoehe.de
edition@vincent-klink.de

28. Januar 2007

Jedes Jahr treffen sich die Büchernarren auf der Antiquariatsmesse. Da darf ich nicht fehlen. Ganz speziell sammle ich einen Kleinverleger und Dichter der auch ein ziemlicher Gourmet war.

Richard Alfred Meyer. Er nannte sich Munkepunke.

So war unter meinen diesjährigen Fundstücken die Preziose: "Des Herrn Munkepunke unfreywillig aufgesprungener Granatapfel" dabei, auch "Munkepunkes Meta-Mor-Phosen" wurde mir eingepackt.

Über Munkepunkes Leben, demnächst mehr.

Munkepunke_01

27. Januar 2007

Wir haben unglaublich viele verschiedene Rüben im Angebot. Alles Bio, das ist eh klar. Ganz wunderbar schmecken sie, jede anders, mal kräftig, mal elegant.

Rüben:
Schweizer weisse Rüben
Petersileinwurzeln

Steckrüben
Karotten
Kerbelrüben
Topinambur
Navets
Spargelrübchen
Rote Bete

Sonstige Gemüse:
Schwarzwurzeln
Rosenkohl
Rotkraut
Radischengemüse
Broccoli
Breite Treibhausbohnen
Fenchel
Artischocken
Zucchini
Peperonata


26. Januar 2007

Low Carb (für Carbohydrats) heißt gerade meine Devise.
Ich will gerade abnehmen und versuche es nun mal ohne Kohlehydrate. In der Werbung sprachen sie von intelligentem Abnehmen. Warum nicht? Fahr’ ich also nach Rechberg um Ochsenfleisch zu bunkern. Metzger Hans haut mir im Laden einen Dreihundertgramm-Fetzen Leberkäse ab und ich schreie auf: „aber ja keinen Wecken dazu, KEIN BROT, VERDAMMT!, ich will abnehmen!“ Die Kundinnen im Laden verlieben sich augenblicklich in mich. Am Sonntag schmeisse ich mich mit den Langlaufbrettern in die Loipe. Danach gehts zum Verspern, aber natürlich "KEIN BROT!"


Stormy Thursday 18. January 2007

Viele Tische haben abgesagt. An Tisch 16 sitzt eine feine Lady. Ich bedanke mich bei Ihr für Ihren Mut, entgegen dem Medien-Katastrophen-Terror, doch zu uns gekommen zu sein. Sie sagt ganz locker, sie sei Wahrsagerin und wüsste wann es wirklich gefährlich wird. Dann erklärte sie, dass sicher einige Leute durch den Sturm verunglücken, und einige sogar ins Jenseits befördert werden.
Ich staune, als sie dann fortfährt, dass das so gut sei. „Wie bitte entfährt es mir?“ Sie sagt dann ganz cool. „Lieber Herr Klink, nehmen sie mal an es wäre ein ganz normaler Abend, Millionen Leute wären unterwegs, Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang, jede Menge. Zwei Mörder wären nicht zuhause geblieben um sich vors Hysteriefernsehen zu hocken. Zwei Petrijünger wollten eigentlich zum Angeln gehen, aber ich weiß, das Boot wäre gekentert und im kalten Wasser wären die beiden elendiglich abgesoffen.“ Sie fährt fort, "Herr Klink, jeden Tag sterben unzählige Leute, heute sind es weniger weil sie im sicheren Zuhause geblieben seien.!“ Ich bin ganz baff, dann sagt sie: Schlagen sie doch an einem ganz beliebigen Tag die Zeitung auf, kein Mensch regt sich über die vielen Verunglückten groß auf.“

Ich gehe ganz ruhig in meine Küche und koche weiter.


19. Januar 2007

Dank an Dirk Esser von ihm bekam ich Hinweis zu Butter, -zum Weiterlesen.

http://de.einkaufsnetz.org/verbraucherthemen/22496.html

Vincent meint: Es gibt es oft Verwechslungen mit "Weihenstephan" das zur der gar nicht gut beleumundeten Firma Müller-Milch gehört. Die meiner Ansicht unvergleichlich bessere Firma wäre "Andechser". Letztere ist eine Biomolkerei.


17. Januar 2007

Man sagt "alles in Butter, oder Butter ist Mutter". In der Tat, Butter hat einen so guten Ruf, dass man kaum mehr etwas hinterfragt.
Ich bin, wie schon kürzlich geschrieben, auf französische Rohmilchbutter umgestiegen. Sie schmeckt unglaublich besser und anders. Mit dieser Erfahrung mag man dann unser Zeugs gar nicht mehr. Die Weiden in Frankreich sind aber auch nicht besser als unsere oder sonst wo in Zentraleuropa. Klar, eine Superbutter lässt sich nicht flächendeckend erzeugen, aber ein bisschen besser geht es allemal. Wer für das Bessere nicht so viel Geld ausgeben will, der kann ja auch Stallbutter essen, die muss dann aber billiger sein, sonst wäre das Betrug. Was macht die Großmolkerei Campina? Genau das!

Stallbutter tauft man dort Weidebutter. Und zum Schluss: Müllermilch und Weihenstephan stehen schwer auf genmanipuliertes Futter der Kühe. Wer diese Milch oder Butter zu sich nimmt, dem gehört ja, wie man bei uns sagt „der Dippel gebohrt“.


9. Januar 2007

Im Kühlhaus hängt ein Ungarisches Wollschwein. Das Fleisch muss noch eine Woche abhängen. Es sieht fantastisch aus und wird sicher der Hit. Unser Kühlhaus ist eine einzige Fleischreiferei. Vier Rinderrücken hängen neben dem Schwein. Die äußeren Schichten des Fleisches trocknen etwas aus. Der Schwund ist nach 14 Tagen beträchtlich. Fleisch, das nicht in Vakuum gereift ist, hat einen wirklich natürlichen Geschmack. Heutzutage eine Seltenheit.


7. Januar 2007

Bin ganz verliebt in mein Rennrad und Klimawandel hin oder her. Im Moment freue ich mich (vielleicht etwas kurzsichtig) aufs tägliche Rennradfahren.

fusszeile